Neues Fahrzeug an die Feuerwehr Weroth übergeben

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Sonntagmittag, den 10.10.2021, wurde bei schönstem Sonnenschein das neue Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) durch VG Bürgermeister Klaus Lütkefedder offiziell in Dienst gestellt und an die Feuerwehr Weroth übergeben.

Die Veranstaltung eröffnete Wehrführer Franz Schönberger gegen 11 Uhr und erfreute sich der vielen Gäste und der zahlreichen Dorfbewohner. Eingangs bedankte er sich bei dem Ausschuss der Feuerwehr Weroth, die bei der Planung des neuen Fahrzeugs tatkräftig unterstützte und beim ehemaligen Wehrleiter Klaus Reimann, der den Großteil der Organisation übernahm. Darüber hinaus dankte er dem Förderverein für die finanzielle Unterstützung von Zusatzmaterial, welches sich auf dem Auto befindet, bei dem Haupt- und Finanzausschuss für die Bewilligung des Fahrzeugs aber auch bei allen, die das Fest der Einweihung unterstützten. Das neue TSF-W ersetzt das vorherige TSF, ein VW LT31, der im Dezember 1990 in Dienst gestellt wurde und bis dato gute Dienste geleistet hat. Er wird noch weiter als Ergänzung der Einheit in Meudt eingesetzt.

Aufgrund der Entwicklung von Weroth und der steigenden Anforderungen an die Einsatzkräfte entschied der Verbandsgemeinderat für die Wehr Weroth ein TSF-W zu beschaffen, so VG-Bürgermeister Lütkefedder bei seiner Begrüßung der Gäste. Im Dezember 2019 konnte das Fahrzeug ausgeschrieben werden. Nicht nur Corona, sondern auch verschiedene Lieferengpässe hätten die Auslieferung leider deutlich nach hinten verschoben. Insgesamt habe das Fahrzeug 122.000 € gekostet, führte VG-Bürgermeister Lütkefedder aus. 41.000 € steuerte das Land Rheinland-Pfalz als Zuschuss bei und weitere 11.000 € übernahm der Förderverein für zusätzliche Ausrüstung, beispielsweise den Lichtmasten, so dass durch die Verbandsgemeinde ein Betrag von 70.000 € finanziert werden musste. Abschließend bedankte er sich für die geleistete Arbeit der Wehrleitung und des Ortswehrausschusses bei der Beschaffung und übergab den Schlüssel an Wehrführer Franz Schönberger.

Bewohner löst Brandmeldeanlage aus

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Montagnachmittag, den 04.10.2021, gegen 16:45 Uhr löste ein Bewohner eines Altenheimes in Wallmerod durch Verbrennen von Toilettenpapier die örtliche Brandmeldeanlage und somit Vollalarm für die Feuerwehr Wallmerod aus. Auf der Anfahrt zum Altenheim kam bereits die Rückmeldung das das Feuer durch Pflegepersonal mittels Duschkopf gelöscht worden sei, weshalb nur ein Auto der Feuerwehr Wallmerod ausrückte um das Zimmer, wo das Feuer brannte, zu kontrollieren und die Brandmeldeanlage zurückzustellen. Nach einer halben Stunde konnten die letzten drei der insgesamt zehn der angerückten/bereitstehenden Kräfte zurückkehren.

Verstärkung für die örtlichen Einheiten

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Samstag, den 02.10.2021, endete für die 18 Teilnehmer der Grundausbildungslehrgang in Wallmerod. An fünf Wochenenden je freitags und samstags lernten und vertieften die Teilnehmer die Grundtätigkeiten für ihre weitere Laufbahn und Einsatz in den örtlichen Einheiten. 17 der 18 Teilnehmer stammten aus Einheiten der VG Wallmerod und konnten mit der Abschlussprüfung, die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil besteht, erfolgreich den Lehrgang abschließen. Aus der Einheit Kuhnhöfen M. Klein, aus der Einheit Steinefrenz J. Bäst und J. Gabelin, aus der Einheit Bilkheim E.-M. Hölzgen, La. Sturm, Le. Sturm, M. Weller, F. Pistor und L. Hannappel, aus der Einheit Meudt L. Sommer und A. Schuld, aus der Einheit Arnshöfen N. Alef und J. Müller, aus der Einheit Herschbach (Oww.) S. Holzbach und D. Ickenroth, aus der Einheit Dreikirchen P. Schmitt und T. Frink und aus der Einheit Hundsangen B. Brühl. Aus der VG Rennerod hat F. Schwarz den Lehrgang als 18ter Teilnehmer den Lehrgang ebenfalls erfolgreich abgeschlossen.

evm unterstützt First Responder und Vereinsarbeit in Sport und Kultur

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

2.000 Euro aus dem Spendenprogramm „evm-Ehrensache“ gehen an vier Projekte

Über insgesamt 2.000 Euro aus der „evm-Ehrensache“ dürfen sich drei Vereine aus der Verbandsgemeinde Wallmerod und die Freiwillige Feuerwehr Weltersburg freuen. Mit ihrem Spendenprogramm unterstützt die Energieversorgung Mittelrhein (evm) jedes Jahr Vereine und Institutionen aus der Region, wenn es um kulturelle, soziale und gemeinnützige Projekte geht. Am Dienstag, 14. September, übergab Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der evm, gemeinsam mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Klaus Lütkefedder, den Spendenbetrag an die begünstigten Vereine und die Feuerwehr. „Ich freue mich, die First Responder Gruppe der Freiweilligen Feuerwehr Weltersburg und drei Vereine in unserer Verbandsgemeinde zu unterstützen, die in diesem Jahr ein Jubiläum feiern“, erklärt Klaus Lütkefedder. „Es ist schön zu sehen, wie sich die Ehrenamtlichen für unsere Gemeinschaft einsetzen, sowohl im Gesundheitsbereich als auch im kulturellen oder sportlichen Bereich zur Erhaltung langjähriger Traditionen in unserer Verbandsgemeinde.“

Herbstschule 2021 findet an der Grundschule Herschbach (Oww.) statt

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Anmeldungen sind bis zum 04.10.2021 möglich

Aufgrund der guten Erfahrungen bei der Sommerschule und der Herbstschule im vergangenen Jahr beteiligt sich die Verbandsgemeinde Wallmerod auch in diesem Jahr an dem landesweiten Projekt „Herbstschule 2021“. Das Angebot richtet sich an Schulkinder von der 1. bis zur 9. Klasse, die eine der Schulen in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Wallmerod besuchen.

Das Angebot ist speziell zugeschnitten auf Kinder, die während der Corona-Schulschließungen von zuhause aus gelernt haben und denen eine Förderung in den Fächern Deutsch und Mathematik guttut. Unter Umständen kann die Förderung auch auf andere Fächer ausgedehnt werden.

In der Verbandsgemeinde Wallmerod wird die Herbstschule in den Räumen der Grundschule Herschbach (Oww.) [Anschrift: Schulstraße 10, 56414 Herschbach (Oww.)] stattfinden. Der Ferienkurs geht vom 11. – 15.10.2021. Das Angebot ist montags bis freitags von 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr angesetzt.

Anmeldungen sind ausschließlich elektronisch unter https://herbstschule.lebenimdorf-wallmerod.de/bis zum 04.10.2021 möglich. Das Angebot ist kostenfrei. Um die Fahrt zur Schule und das Abholen müssen sich die Eltern kümmern.

Feuerwehrleute für aktiven ehrenamtlichen Einsatz geehrt

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Landrat Achim Schwickert und Bürgermeister Klaus Lütkefedder hatten vergangenen Samstag zur Verleihung der Feuerwehrehrenzeichen langjährige Feuerwehrfrauen und –männer aus der Verbandsgemeinde Wallmerod in die Gangolfushalle nach Meudt eingeladen. Da wegen der Corona-Pandemie in 2020 keine Verleihung stattfinden konnte, hatten die beiden Verwaltungschefs in diesem Jahr alle Hände voll zu tun. Insgesamt wurden über 40 Feuerwehrleute für 15, 25, 35 und sogar 45 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet. Höhepunkt des Nachmittags war die Verleihung des Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichens am Bande für hervorragende Verdienste um das Feuerwehrwesen an den ehemaligen Wehrleiter Klaus Reimann.

Ferienbetreuung – trotz Corona fast normal

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

In den ersten beiden Ferienwochen trafen sich täglich 50 Kinder am Schützenhaus in Hundsangen. Dieses Jahr stand ganz unter dem Motto „Die Dinos sind los“. In den ersten beiden Wochen wurden fleißig Dinozähne geschliffen, Dinolichter gebastelt und Dinobilder gemalt. Auch haben die Kinder jeden Tag ein bisschen mehr über Dinos gelernt. Ein Highlight der ersten Woche war der Besuch im Zirkus. Die ganze Gruppe ist von Hundsangen nach Dreikirchen gewandert, um sich dort die Vorstellung anzusehen. Mit großem Hallo wurden die beiden Schwimmbadbesuche im Freibad Hundsangen ebenfalls begrüßt. Die Kinder konnten sich hier austoben und hatten jede Menge Spaß. In der zweiten Ferienwoche stand der traditionelle Ausflug an. Es ging mit dem Bus ins Prähistorium im Saarland. Dort konnten die Kinder noch mehr über die Dinos lernen und haben jede Menge Eindrücke über damalige Zeit gewinnen können.

Freiwillige Feuerwehr Hundsangen hat eine neue Wehrleitung

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Mit dem bisherigen stellvertretenden Wehrführer Fabian Kegel wurde ein Mann in das Amt des Wehrführers gewählt, der seit einigen Jahren in der Wehrführung tätig ist. Diese Erfahrung hatte dann auch zur Folge, dass die Wahl am Ende einstimmig über die Bühne ging und alle Feuerwehrkameraden der Einsatzabteilung in der Aktivenversammlung ihr Votum für Fabian Kegel abgaben. Auch die weiteren Posten hatten am Ende ein einstimmiges Votum. Denn auch der neue stellvertretende Wehrführer Stefan Heyden bekam am Ende alle Stimmen. Beide bekamen durch Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder eine vorübergehende Beauftragung zu den jeweiligen Posten, da noch Lehrgänge erforderlich sind die zur Ausführung der Ämter gebraucht werden. Durch die Coronapandemie waren in den vergangenen Monaten keine Lehrgänge zugelassen, und so wurde diese Ausnahmereglung zugelassen. Wie Klaus Lütkefedder in der Versammlung im Feuerwehrgerätehaus anführte, sei es für eine funktionierende Feuerwehr wichtig eine zuverlässige Feuerwehrführung zu haben.

Klaus Reimann als Wehrleiter der Verbandsgemeinde Wallmerod verabschiedet

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Neuer Wehrleiter ist Matthias Kremer, Stellvertreter sind Christian Gelhard und Christopher Hennrich

Steinefrenz. „Am Dienstag (17. August) endet meine Amtszeit als Wehrleiter der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Wallmerod“. Den Worten von Wehrleiter Klaus Reimann war im Rahmen einer großen Feier zur Übergabe der Wehrleitung im Haus Brencede zu entnehmen, dass für ihn dieser Entschluss aus Altersgründen zum richtigen Zeitpunkt kommt. Denn 47 Jahre aktiv in der Feuerwehr und davon die überwiegende Zeit in Führungspositionen sind erst einmal genug, auch wenn noch einige Jahren hinzukommen werden. Dieser Schritt wurde nun mit der offiziellen Verabschiedung aus der Funktion als Wehrleiter vollzogen. Gleichzeitig wurden die Nachfolger in der Wehrleitung in ihre Ämter eingeführt und vereidigt.

Bevor dieser Schritt eingeleitet wurde, galt es für Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder die Laudatio auf Klaus Reimann zu halten. Als „Paradebeispiel Klaus Reimann“ nannte er den Mann aus Steinefrenz, der sich seit seinem 16. Lebensjahr der Feuerwehr verschrieben hat. Genauer „einen Monat nachdem Gerd Müller mit seinem 2:1 im WM-Endspiel gegen Holland Deutschland zum WM-Titel geschossen hat“. Dies sind nach den Worten des Verbandsbürgermeisters 47 Jahre, 17.150 Tage, 411.600 Stunden Bereitschaft „rund um die Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen“.

mit Unterstüzung von:foerderer-refina

www.lebenimdorf.de verwendet Cookies, um die Webseite zu optimieren und Ihnen den Besuch angenehm zu gestalten. Wenn Sie unseren Service weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und deren Löschung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cokkies von dieser Seite.