Ehrenamtspreise 2017 vergeben

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Ehrenamtspreis-2017

Seit 5 Jahren vergibt die Verbandsgemeinde Wallmerod den Ehrenamtspreis an Personen, die etwas Besonderes für die Allgemeinheit geleistet haben. Der Preis ist mit jeweils 200 Euro dotiert, die Preisträger können das Preisgeld an eine von ihnen zu benennende Einrichtung oder Verein spenden. In diesem Jahr waren zehn Vorschläge eingegangen, aus denen die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Verbandsgemeinde als Jury die Preisträger in geheimer Wahl ermitteln. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder gemeinsam mit dem Beigeordneten Werner Türk die Urkunden und das Preisgeld.

„Hier stehen einige Leuchttürme, die etwas Besonderes leisten“. Mit diesen Worten leitete Klaus Lütkefedder die Preisverleihung ein, um gleich darauf die erste Urkunde an Reinhard Höhn aus Steinefrenz auszuhändigen. Reinhard Höhn ist in den letzten 30 Jahren aus dem ehrenamtlichen Leben von Steinefrenz nicht mehr wegzudenken. Neben seinem aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr war er jahrelang im Vorstand des Fördervereines der Feuerwehr sowie im Vorstand der Interessengemeinschaft Frenzer Fastnacht. „Kein Festausschuss konnte in den letzten 30 Jahren auf ihn verzichten“ so Klaus Lütkefedder. So hat er unter anderem die Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Feierlichkeiten für die Pfarrkirche St. Matthias maßgeblich verantwortet. Das Preisgeld in Höhe von 200 Euro soll an die Rumänienhilfe Obererbach überwiesen werden.

Anschließend wurde Beatrix Dehio aus Wallmerod mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet. Beatrix Dehio engagiert sich nachhaltig in der Flüchtlingshilfe der Verbandsgemeinde Wallmerod. Sie ist Flüchtlingskoordinatorin der Ortsgemeinde Wallmerod und kümmert sich mittlerweile um 45 Flüchtlinge, die sie bei Behördenangelegenheiten, bei Arztbesuchen oder vergleichbaren Terminen unterstützt. „Das ist fast ein Drittel aller in der Verbandsgemeinde lebenden Flüchtlinge“, sagte Lütkefedder. Die vielen Kilometer legt sie mit ihrem eigenen Pkw auf eigene Kosten zurück. Besonders gefragt ist sie bei Konflikten als Schlichterin oder als Ratgeberin in allen Lebenslagen der Flüchtlinge. Und bekannt ist sie auch, wie zu erfahren war, für die eine oder andere klare Ansage. Damit stärkt sie auch der Verwaltung den Rücken. Beatrix Dehio möchte das Geld an den Hospizverein Dernbach übergeben.

Die Liste der ehrenamtlichen Tätigkeiten von Guido Sohlbach aus Niederahr ist enorm. Seit seiner Jugend ist er in diversen Vereinen und Gremien im Dorf ehrenamtlich dabei und auch stets in Führungsverantwortung vertreten. Mitglied oder teilweise im Vorstand war und ist er im Männergesangverein und dem jetzigen Gemischten Chor „Beethoven“ (55 Jahre Mitglied, 45 Jahre Vorstand), Mitglied im Gemeinderat (13 Jahre), im Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde (8 Jahre), Lektor und Kommunionhelfer (32 Jahre), Mitglied im TuS (62 Jahre), in der Freiwilligen Feuerwehr (47 Jahre), Mitglied im Elferrat (8 Jahre), Vorsitzender des Kindergartenelternbeirates (4 Jahre), Vorsitzender des Schulelternbeirates (4 Jahre), Mitbegründer der CDU-Ortsgruppe Niederahr/Oberahr/Ettinghausen, Mitglied der Postgewerkschaft (30 Jahre), Vorstandsmitglied in der Deutschen Postgewerkschaft (15 Jahre).

Ehrenamtspreis 2017

Klaus Lütkefedder stellte in seiner Laudatio besonders die Arbeit um das Dorfmuseum heraus. Seit dem Umbau der alten Grundschule zum Rathaus im Jahr 2004 besteht das Dorfmuseum, das aus der Sammlung von Guido Sohlbach hervorgeht. Auch er spendet das Geld dem Hospizverein Dernbach. Anschließend wurde noch im Kreise von Familienmitgliedern und Vertretern der Ortsgemeinden auf die Ehrung angestoßen. kdh

foerderer