Gründungsworkshop der schuleigenen Schülergenossenschaft

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Salz nehmen an Gründungsworkshop der schuleigenen Schülergenossenschaft teil

Lange hatten die Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Salz und ihre Lehrerinnen Anna Becker-Klein und Joana Reichmann diesem Tag entgegengefiebert. Nach vielen Wochen der Planung fand am 8. Mai der Gründungsworkshop der Schülergenossenschaft – organisiert vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband und finanziert von der Westerwald Bank Westerburg – an der Realschule plus Salz statt. Neben einer ausgewählten Schülergruppe der Arbeitsgemeinschaft Schülergenossenschaft sowie ihren Lehrerinnen nahmen auch Lars Bruckhoff und Marco Treiber (von der Partnergenossenschaft Westerwald Bank in Westerburg), Volker Beckmann (Westdeutscher Handwerkskammertag) und Sabine Gans (SCHULEWIRTSCHAFT) an dem Workshop teil.

Heiraten wie anno dazumal

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Verbandsgemeinde Wallmerod eröffnet Außenstelle des Standesamtes in Bilkheim

Bilkheim. Ist heiraten modern? Statistiken belegen ein Bild, dass hin zu einer Single-Gesellschaft geht. So wurden 1950 in Deutschland 750.000 Ehen geschlossen, im Jahr 2015 noch knapp über 400.000 Ehen. Heirats-Dokus im Fernsehen, in denen sich Paare trauen lassen die sich vorher noch nie gesehen haben, erzeugen aber auch fast so etwas wie eine Panikhaltung bei einigen Frauen und Männer. Dabei ist doch die Hochzeit in Weiß ein Traum von vielen jungen Mädchen. Hat man den oder die richtige gefunden und der erste Schritt zur Heirat wurde mit dem Antrag gemacht, dann sollte wenigstens der Schritt vor den Standesbeamten ein ganz besonderer Termin sein. Selbst hier findet sich so manche Braut im weißen Brautkleid ein, wenn denn der Schritt vor den Traualtar aus welchen Gründen auch immer nicht gemacht wird. Daher lassen sich viele Standesämter etwas Besonderes einfallen, um die Trauung vor dem Standesbeamten zu einem „Event erster Klasse“ werden zu lassen.

Vorschulkinder assistieren bei Brotsegnung!

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Gründonnerstag unterstützten die „Schlaue Füchse“  Gemeindereferentin Birgit Hübinger bei der Brotsegnung in der Bäckerei Hofmann. Musikalische Unterstützung holten sich die Vorschulkinder diesmal bei den Sängerinnen und Sängern aus „Wühlmaus-“ und „Hasen-Gruppe“, die als Verstärkung mitgereist waren. Gemeinsam wurde gesungen und gebetet, bevor Birgit Hübinger dann zur Segnung aller Backwaren schritt. Freudig gaben die Kinder die österliche Freude weiter und sangen davon, dass Jesus Christ der Freund aller Mensch ist, nicht nur heute und morgen, sondern auch übermorgen und jeden Tag!  Selbstgebastelte Ostergrüße hatten die Jungen und Mädchen auch mitgebracht und übergaben diese stolz an Frau Hübinger und das Team der Bäckerei. Als Dankeschön erhielten die Kinder leckere Osterbrote, die die Bäckerei Hofmann der Einrichtung für das bevorstehende Osterfrühstück sponserte. Auch dafür sagen wir „DANKE“! Die vielen Brote brachten die Kinder dann eigenhändig in den Kindergarten, wo sie in froher Runde im Rahmen einer kleinen Osterfeier verspeist wurden.

„Anschwimmen“ im Freibad Hundsangen

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Freibad-Anschwimmen-2017Angekündigt war die Eröffnung der Freibadsaison in Hundsangen für 9.30 Uhr am 1. Mai. Seit Wochen wurde alles vorbereitet um den zu erwartenden Gästen einen tollen Tag zu bieten. Und, wie Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder mit einem Lächeln im Gesicht feststellte, „haben wir seit Jahren eine Eröffnung ohne eine Baustelle im Freibad“. In den vergangenen drei Jahren wurde das Bad umfangreich saniert und in Sachen Technik und Unterhaltung auf den neuesten Stand gebracht. Da kam es dann sogar vor, dass vorne die ersten Gäste das Bad zur Saisoneröffnung betraten und am Lieferantentor der letzte Baustellen-Lkw das Gelände verließ. In diesem Jahr war nun alles anders denn es gab nur wenig zu tun. Zu den wenigen Sachen die noch gemacht werden mussten, waren Arbeiten im Bereich Sicherheit. So wurde ein rutschfester Belag verlegt.

Neues Fahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Hahn am See / Elbingen

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Klaus Lütkefedder

Hahn am See. Die Fusion der beiden Feuerwehreinheiten Hahn am See und Elbingen erweist sich immer mehr als eine Erfolgsgeschichte. Am 1. Juli 2011 fusionierten die beiden Einheiten und haben seither viel gemeinsam bewältigt. Dazu zählt nicht nur der Zusammenschluss der Einsatzabteilungen und die Übergabe des neuen Feuerwehrgerätehauses. Auch die Jugendabteilungen wurde zusammengeschlossen. Damals wurde nun den beiden Wehren die Beschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges-Wasser in Aussicht gestellt, sollte die Fusion klappen. Die Fusion klappte und auch das Fahrzeug wurde angeschafft. Und, wie Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder anführte, dies schon als Weihnachtsgeschenk. Denn das Fahrzeug wurde schon Ende des vergangenen Jahres in Verbindung mit einer Fahrzeugeinweisung am 16. Dezember 2016 übergeben. Lediglich die offizielle Übergabe und Segnung fehlte noch. Am vergangenen Wochenende war nun dieser große Tag der in einem großen Kreis mit Ehrengäste gefeiert wurde.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B 255 kurz vor der Abfahrt Oberahr

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntag, 30.04.2017 gegen 17.30 Uhr auf der B 255 kurz vor der Abfahrt Oberahr/Meudt in Fahrtrichtung Rennerod. Der 55-jährige Fahrer eines Audi befand sich offensichtlich gerade in einem Überholvorgang auf der zweispurigen Strecke als ihm ein Falschfahrer aus Richtung Rennerod entgegen kam. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden zog der Audifahrer nach rechts von der Fahrbahn und überschlug sich. Der Falschfahrer flüchtete offensichtlich in Richtung Boden.

Spurensuche auf der Toilette

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Wie übertragen wir eigentlich Viren und Bakterien? Wo halten sie sich besonders gern auf? Gibt es gute und böse Bakterien? Und wie kann ich mich am besten davor schützen? All diesen Fragen waren rund 90 Schüler und Schülerinnen der Adolf-Reichwein-Grundschule auf der Spur. Vier engagierte Eltern bereiteten einen interessanten Workshop zum Thema „Hygiene – richtiges Händewaschen“ vor. Die Dritt- und Viertklässler durften zunächst einen Test mit der Waschlotion durchführen und konnten sich danach selbst von dem Ergebnis ein Bild machen, indem sie ihre gewaschenen Hände unter Schwarzlicht begutachteten.

Ostergottesdienst der Kita-Kinder aus der Sonnenau

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am 19. März begrüßte Frau Waltraud Malm die Kindergartenkinder, Eltern und auch Großeltern zum diesjährigen Ostergottesdienst in der Pfarrkirche in Steinefrenz. Zum Thema Auferstehung wurde die Geschichte "Jesus geht mit zwei Jüngern nach Emmaus" vorgelesen. Die Geschichte erzählt von zwei Freunden, die sich auf den Weg gemacht haben. Es ist zunächst ein Weg, der durch das Unglück von Traurigkeit, Enttäuschung und Niedergeschlagenheit führt. Schritt für Schritt jedoch wandelt er sich zu einem Weg der Hoffnung, weil sich plötzlich ein Dritter hinzugesellt, von dem her alles Dunkle in ein helles Licht getaucht wird. Dieser Dritte ist kein anderer als der auferstandene Jesus. Freundschaft entsteht und bewährt sich nicht nur in den Sternstunden, sondern am meisten dort, wo es darum geht, Herausforderungen, vor die uns das Leben stellt, gemeinsam anzugehen und zu bestehen Passende Lieder und Fürbitten, sowie die Segnung der Osterkerzen aus den einzelnen Gruppen der Kita rundeten den Gottesdienst ab.

Der Kasper zu Besuch im Kindergarten!

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Der Kasper und die Zauberblume, so hieß das Stück, welches an drei Nachmittagen die Kinder und ihre Eltern verzauberte. Die Tochter des Königs, Prinzessin Liebreiz war schwer krank und nur die Zauberblume aus dem Drachenland konnte die Prinzessin mit ihrem lieblichen Duft heilen. Der mutige Kasper, der sehr bemüht war der Prinzessin zu helfen, traute sich in den Zauberwald an dem Drachen vorbei und überlistete ihn mit einem Fläschen Wein. Er konnte die Zauberblume pflücken und somit die Prinzessin Liebreiz retten. Ein spannendes Theaterstück, das von den Erzieherinnen der "Kita Sonnenau" mit viel Freude und Spaß aufgeführt wurde.

mit Unterstüzung von:foerderer-refina