Grundschüler lernen Spannendes über Wasser

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Für die Viertklässler der Astrid-Lindgren-Grundschule Herschbach stand anlässlich des „Tag des Wassers“ Anschauungsunterricht auf dem Stundenplan. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord und den Verbandsgemeindewerken (VGW) Wallmerod besuchten die Grundschüler den Trinkwasserhochbehälter in Steinefrenz und die Gruppenkläranlage in Meudt.

Lesen – Eine Reise ins Land der Fantasie!

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Vorlesewettbewerb in der Adolf-Reichwein-Grundschule Meudt

Dieser Einladung waren in der Woche vom 8. bis 11. März 2016 die Schülerinnen und Schüler der Adolf-Reichwein-Schule gerne gefolgt. Sie tauchten mit den Geschichten ein in eine Welt der Ritter, Elfen, Drachen, mutigen Mädchen und Jungen und kleinen Dalmatinern. Seit mehr als 10 Jahren wird alle zwei Jahre mit Hilfe der freundlichen Unterstützung des Leselöwen-Verlages und der Buchhandlung LOGO aus Westerburg ein Vorlesewettbewerb durchgeführt. Auch in diesem Jahr waren alle Kinder der Schule mit großer Freude dabei.

Die „Wackelzähne“ aus Hundsangen erkunden das Limburger Krankenhaus!

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Nach einigen Stunden der Vorbereitung zum Thema Krankenhaus, in denen wir u.a. ein tolles Bilderbuch angeschaut und uns gegenseitig Pflaster, Verbände und Gipsschienen angelegt haben, machten wir uns am Mittwoch, den 09.03.2016 mit dem Linienbus auf den Weg nach Limburg. In Limburg angekommen stiegen alle Kinder in den Stadtbus um, der uns zum Krankenhaus brachte. In der Eingangshalle wurden wir von Herrn Hautzel begrüßt, der uns durch das Krankenhaus führte. Zuerst liefen wir lange Wege u.a. an den Krankenwagen vorbei um im Seminarraum unsere Sachen abzulegen. Nach einer gründlichen Händedesinfektion durften wir alle gemeinsam mit dem großen Fahrstuhl in den 7. Stock fahren. Auf der Kinderstation zeigte uns Herr Hautzel das Untersuchungszimmer und alle Dinge die ein Arzt benutzt, z.B. ein Stethoskop, Spritzen, Blutdruckmessgerät oder ein Fieberthermometer usw.. Danach bekamen wir alle einen Mundschutz und konnten uns ein Krankenzimmer ansehen. Anschließend ging es mit dem Fahrstuhl wieder ins Erdgeschoß und in den Gipsraum. Dort probierten alle Kinder die sogenannten „Mädchenfänger“ aus. Herr Hautzel zeigte uns einen Gips und erklärte uns wie dieser am Arm angelegt wird. Super spannend fanden die Kinder auch die „Spezialsäge“, mit der man den Gips aufsägen kann, die aber die Haut nicht verletzt.

Gemeinsamer Bastelnachmittag mit dem Seniorenkreis Niederahr

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Dienstag, den 23.03.2016 fand zum vierten Mal ein Generationstreffen zwischen dem Seniorenkreis und den Kindergartenkindern der Katholischen Kindertagesstätte St. Josef Niederahr statt. Das Treffen stand ganz unter dem Motto: „Frühling und Osterzeit“. Die Seniorinnen und die Kinder konnten ihre künstlerischen Fähigkeiten zeigen, indem sie gemeinsam „Stups den kleinen Osterhasen“ aus Papier gestalteten. In kürzester Zeit waren alle mit ihrem Bastelauftrag fertig und es wurde sich in einem Sitzkreis zum Singen und Spielen getroffen. Der Klassiker „Häschen in der Grube“ wurde zum Besten gegeben und alle sangen das Lied vom tollpatschigen Osterhasen, der immer auf die Nase fällt. Alle waren sich einig, dass war wieder ein toller Tag und ein nächstes Treffen wurde für Herbst vereinbart. Auch hier lässt sich das Planungsteam sicher wieder etwas Tolles einfallen.

Nulltoleranzstrategie bei Angriffen gegenüber kommunalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

GSTB logo

Der Gemeinde- und Städtebund (GStB) Rheinland-Pfalz hat eine Grundsatzerklärung zur zunehmenden Gewalt gegenüber Angehörigen des öffentlichen Dienstes unterzeichnet. So wie die Bürgerinnen und Bürger zu Recht Schutz und Sicherheit vom Staat erwarten, müssen auch die Menschen, die für diesen Staat in den Verwaltungen arbeiten, vor Übergriffen wirksam geschützt werden. Wenn Feuerwehrleute, andere Rettungskräfte oder Angestellte z.B. in Bürger- oder Sozialämtern beleidigt, tätlich bedrängt oder sogar verletzt werden, muss das Prinzip der Nulltoleranz nicht nur beschworen, sondern konsequent angewandt werden.

Nulltoleranzstrategie bei Angriffen gegenüber kommunalen Mitarbeiter_innen! – GStB unterzeichnet Grundsatzerklärung zur zunehmenden Gewalt gegenüber Angehörigen des öffentlichen Dienstes

Vorschulkinder gestalten Brotsegnung mit

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Gründonnerstag unterstützten 11 „Schlaue Füchse“ der Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ in Herschbach, Herrn Pfarrer Hermann Kranz bei der Brotsegnung in der Bäckerei Hofmann. Viele waren gekommen, um die Zeremonie mitzuverfolgen. Gemeinsam wurde gesungen und gebetet, bevor Pfarrer Kranz dann zur Segnung aller Backwaren schritt. Freudig gaben die Vorschulkinder die österliche Freude weiter und sangen davon, dass Jesus Christ der Freund aller Mensch ist, nicht nur heute und morgen, sondern auch übermorgen und jeden Tag! Selbstgewerkelte Ostergrüße hatten die Kinder auch mitgebracht und übergaben diese stolz an Pfarrer Kranz und das Team der Bäckerei. Als Dankeschön erhielten die Kinder leckeres Osterbrot vom „Chefbäcker“ höchstpersönlich, denn auch er war zur Brotsegnung gekommen. Die vielen Brote brachten die Kinder dann eigenhändig in den Kindergarten, wo sie in froher Runde im Rahmen einer kleinen Osterfeier verspeist wurden.

Westerwälder Stadtökologie - Montabaur

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Freitag, den 15. April 2016, lädt die Will und Liselott Masgeik-Stiftung alle Naturinteressierten zu einer Rundwanderung unter dem Thema „Westerwälder Stadtökologie“ in die Stadt Montabaur ein. Im Rahmen der Veranstaltung sollen verschiedene Tier- und Pflanzenarten des städtischen Lebensraums gesucht und vorgestellt werden. Treffpunkt der etwa dreistündigen Wanderung ist um 14 Uhr der Parkplatz „Eichwiese“, der über die Alleestraße zu erreichen ist. Geleitet wird die Exkursion von Prof. em. Dr. Hans-Jürgen Tillich aus Montabaur und dem Naturschutzreferenten der Masgeik-Stiftung, Dipl.-Biol. Philipp Schiefenhövel.

Sportlerehrung findet am 04.05.2016 statt

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Die Verbandsgemeinde Wallmerod ehrt auch in diesem Jahr wieder Einzelpersonen oder Mannschaften für sportliche Erfolge. Sportliche Erfolge aus 2015 können mit dem nachstehenden Formular bis zum 12.04.2016 an die Verbandsgemeindeverwaltung gemeldet werden.

pdf2016-03-18-Sportlerehrung-2015.pdf

Kulturförderverein bietet ein breites Spektrum

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

kulturmittendrinDas Programm des Kulturfördervereins der Verbandsgemeinde setzt in diesem Jahr auf Neues und Altbewährtes. Bürgermeister Klaus Lütkefedder stellt das diesjährige Jahresprogramm vor, was über Chorkonzerte, Theateraufführungen bis hin zur Hobbykünstlerausstellung reicht. Insbesondere ist er auf die Chöre stolz, die der Kulturförderverein unterhält. Unter ihnen der neue Männerchor „Gesang verein(t) 60+“. Jessica Burggraf, die Dirigentin des Kinder-, Jugend-, und Konzertchores sowie der „Singsations“, hat zahlreiche Auftrittstermine. Darunter unter anderem das Sommerkonzert am 26. Juni, an dem auch der Männerchor teilnehmen wird. Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben. Als weiterer Höhepunkt steht die Teilnahme der „Singsations“ an der Limburger Chornacht am 16. Juli auf dem Programm. In diesem Jahr wird es einen besonderen Projektchor geben für junge Leute ab dem 13. Lebensjahr. Am 8. April geht es los. Jeden Freitag von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr werden ausschließlich moderne Popsongs von Adele, Lady Gaga, Bruno Mars oder Katy Perry einstudiert. Also Leute unbedingt mitmachen! Jessica Burggraf wirbt auch für den Kinderchor. Die Jüngsten (von 6 bis 10 Jahre) können freitags ab 16.45 Uhr bis 17.30 Uhr proben. Probenlokal für alle ist der kleine Sitzungssaal in der Verbandsgemeindeverwaltung in Wallmerod.

mit Unterstüzung von:foerderer-refina