Bundesverdienstmedaille für Leander Hoffmann aus Obererbach

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

Würdigung jahrzehntelanger ehrenamtlicher Tätigkeit als phänologischer Beobachter

npw hoffmann ehrungAn 365 Tagen im Jahr im Dienst ist normalerweise ein Prädikat, das immer in Verbindung mit der Freiwilligen Feuerwehr zu bringen ist. Es trifft aber auch auf Leander Hoffmann zu. Der 63-jährige Mann aus Obererbach ist an 365 Tagen im Jahr für die Natur und als Mitglied sowie als Naturschutzwart des NABU Hundsangen unterwegs. „Ich bin Hobbyornithologe für den NABU“. Mit diesen kurzen Worten stellt Leander Hoffmann seine Freizeitbeschäftigung vor, zu der im Jahr 1974 noch die des phänologischen Beobachters dazu kommen sollte. Der damalige Ortsbürgermeister von Hundsangen Heiner Weidenfeller suchte für das Wetteramt Offenbach und für den Standort Hundsangen eine Person, die über das Jahr verteilt die Natur beobachtet und Daten über Wachstumserscheinungen bei Pflanzen aufschreibt. „Ich würde sowieso in der Gegend rumlaufen, da kann ich das auch noch mitmachen“ erzählt Leander Hoffmann aus den Anfängen als Phänologe.

17 Müllexperten in der Kita Salz

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

Im Rahmen der Vorschularbeit beschäftigten wir uns mit dem Thema Müllabfuhr, insbesondere der Mülltrennung. Zu Beginn sprachen wir darüber, welchen Müll es überhaupt gibt und wie dieser richtig getrennt wird. Dazu schauten wir uns verschiedene Müllbehälter im Kindergarten und während eines Spazierganges in Salz an. Hierbei lernten unsere Müllexperten verschiedene Arten der Abfallaufbewahrung kennen, wie z. B.: die Mülltonnen, den Glascontainer, den Komposthaufen und den Altkleidercontainer.

Renaturierung des Kälberbaches

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

Im Zuge der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinien renaturiert die Verbandsgemeinde Wallmerod Teilabschnitte des „Kälberbach“ (Gewässer III. Ordnung). In diesem Zusammenhang wurde vor zwei Wochen mit den Bauarbeiten am ersten Abschnitt entlang des Hahner Sees begonnen. Der in diesem Bereich begradigte und teilweise in Betonhalbschalen gefasste „Kälberbach“ wird in eine neue Trasse verlegt und auf einer Länge von etwa 600 m möglichst naturnah umgestaltet. Zur Vermeidung hoher Fließgeschwindigkeiten und zur Verbesserung der linearen Durchgängigkeit für äquatische Lebewesen wird das Gewässer zukünftig einen mäandrierenden Verlauf aufweisen. Am Ende der Renaturierungsstrecke mündet der „Kälberbach“ in sein ursprüngliches Gewässerbett und fließt weiter in Richtung der Ortslage Mähren.

Kath. Kindertagesstätte Sonnenau Steinefrenz feiert Erntedank

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

Am 29.09.17 feierten wir in der Kita Sonnenau Erntedank. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit selbstgebackenem Kuchen beendeten wir den Morgen mit einem Gottesdienst. Jede Gruppe brachte hierzu Gaben mit, für die wir Gott danken wollten.

Die Kinder führten die Geschichte "Frederick" vor. Diese kleine Maus sammelte kein Futter für den Winter wie die anderen, sondern sammelte Farben, Wörter und Wärme. Durch seine Erzählungen in der kalten Jahreszeit erwärmte er die Mäusetruppe von innen. Wir sangen Lieder und die Kinder trugen Fürbitten vor. Zum Abschluss segnete Pater Jason uns alle und unsere mitgebrachten Gaben.

„So viele Brötchen von nur einem Mühlenrad?“

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

- Ein erlebnisreicher Ausflug zur Mühlenbäckerei in Westerburg -

Mit allen aufgeregten Kindern und Erziehern der Regenbogen- und Sonnengruppe starteten wir unsere kleine Reise. Zunächst marschierten wir vom Kindergarten zur naheliegenden Bushaltestelle. Der Drang nach süßen Backwaren und Wecken wurde beim Gehen immer stärker und wir alle hatten schon die Befürchtung, dass wir bei unserem Fußmarsch ganz Niederahr mit unseren knurrenden Mägen aufweckten. Endlich im Bus ging die wilde Fahrt los und nach kurzer Zeit kamen wir auch schon in Westerburg an. Auf dem Weg zur Bäckerei fanden wir ein kleines Plätzchen bei einem Flammkuchenhaus und konnten dort etwas frühstücken. Frisch gestärkt ging es dann auch schon weiter in Richtung Bäckerei.

Vorschulkinder besuchen Mühlenbäcker

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

Im Rahmen des Vorschulprojektes: „Vom Korn zum Brot“ besuchten die Vorschulkinder am letzten Mittwoch die Mühlenbäckerei Jung in Westerburg.

Zunächst einmal zeigte ein Mitarbeiter der Firma Jung den Kindern die riesigen Mühlen, auf 3 Etagen verteilt, und erklärte ihnen das Betriebssystem und dessen unterschiedlichen Mahlverfahren. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie das große Mühlenrad sahen, das allein durch Wasserkraft die Mühlen antreibt.

„Schlaue Füchse“ besuchen Elbinger Backesfest

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

In der vergangenen Woche marschierten 17 „Schlaue Füchse“ gemeinsam mit ihren Erzieherinnen nach Elbingen, um dort dem „Backes-Team“ beim Brotbacken über die Schulter zu schauen. Die Vorschulkinder konnten nicht nur die Anlieferung der Teigrohlinge und das Anfeuern des Ofens mitverfolgen, sondern erlebten auch live die Herausnahme von 50 duftenden Backesbroten aus dem 340 Grad heißen Ofen. Dass diese Brote nicht nur herrlich riechen, sondern mindestens ebenso lecker schmecken, konnten die Kinder dann bei der anschließenden Verkostung testen.

Salzer Schülerinnen und Schüler erkunden Paris

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

Vom 9. bis 12. September 2017 verbrachten die Französischschülerinnen und -schüler der 10. Jahrgangsstufe wieder einmal vier spannende Tage in Paris. Samstags ging es um 10 Uhr mit dem ICE los in Richtung Paris, wo man gegen 15 Uhr ankam. Nach der Metrofahrt zum Hotel – die in Anbetracht der Tatsache, dass einige Koffer die Größe von Kleiderschränken zu haben schienen, eine Herausforderung war – besuchte die Gruppe die berühmte Kirche Notre Dame. Der Glöckner aber ließ sich leider nicht blicken. Den Abschluss des ersten Abends bildete eine Bootsfahrt auf der Seine. Dort konnte man in der Abenddämmerung auf dem Weg zum Eiffelturm und zurück das bunte Treiben am Ufer genießen.

Das 7. Backesdörferfest hatte wieder viel zu bieten

Geschrieben von: Leben-im-Dorf am .

Sonnenschein und buntes Programm lockten die Besucher von Ort zu Ort 

Backesdoerferfest Eroeff 2017 30

Auch beim 7. Backesdörferfest war Petrus sowohl den unzähligen Besuchern als auch den vielen fleißigen Helfern hold. Neben dem strahlenden Sonnenschein lockte aber auch der Wahlsonntag die Menschen aus dem Haus.

Die groß angelegte Veranstaltung, bei der sich wieder viele Vereine und Bürger engagierten, bot erneut vielfältige Aktionen und Attraktionen für Groß und Klein. Spiel, Spaß und Musik standen dabei ebenso im Mittelpunkt wie das leibliche Wohl.

mit Unterstüzung von:foerderer-refina

www.lebenimdorf.de verwendet Cookies, um die Webseite zu optimieren und Ihnen den Besuch angenehm zu gestalten. Wenn Sie unseren Service weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und deren Löschung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cokkies von dieser Seite.