Helfer zur Schwalbenerfassung in der Verbandsgemeinde Wallmerod gesucht

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Anfang April kamen die ersten Rauchschwalben aus ihren Überwinterungsgebieten Afrikas zurück in den Westerwald, um sich in den kommenden Tagen in den Ställen, Scheunen, Schuppen etc. an ihren Neststandorten einzufinden. Auch wenn eine Schwalbe noch keinen Sommer bringt, so folgen den Rauchschwalben ab Mitte April zunehmend ihre engen Verwandten, die Mehlschwalben, und kehren langsam in die Ortschaften den Westerwaldes zurück.

Jahr für Jahr brüten immer weniger Schwalben im Westerwald und deshalb engagiert sich die Will und Liselott Masgeik-Stiftung seit 2008 im Schwalbenschutz in der Verbandsgemeinde Wallmerod und dort drüber hinaus. Viele gemeinsame Projekte zur Erfassung und zum Schutz der Schwalben hat die Stiftung seitdem mit den Ortsgruppen des NABU Hundsangen und Bad Marienberg sowie mit der Unteren Naturschutzbehörde des Westerwaldkreises durchgeführt. In der gerade startenden Schwalbensaison 2016 möchte die Masgeik-Stiftung zusammen mit einigen ehrenamtlichen Helfern ihre Bestandserfassungen der Mehl- und Rauchschwalbe auf möglichst viele Gemeinden der Verbandsgemeinde Wallmerod ausweiten.

Musical an der Realschule plus Salz

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

„Franzi, Fabienne und Fatma - die Geschichte einer deutsch-türkischen Freundschaft“

„Das Feedback zum ‚Piratenabend’ an der Realschule plus in Salz vor gut einem Jahr war so umwerfend, dass die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen beschlossen, dass eine solche Veranstaltung ab sofort jedes Jahr stattfinden soll.“ So lautete der erste Satz im Artikel zum jährlichen Musical an der Realschule plus Salz im vergangenen Jahr, in dem es um ‚Tage wie dieser’ ging. Nun, am 8. April 2016, war es wieder so weit: nach monatelangem Proben wurde das bereits dritte Stück der Arbeitsgemeinschaft aufgeführt – ein Stück über die Freundschaft zwischen den deutschen Mädchen Franzi und Fabienne und dem türkischen Mädchen Fatma. Seit der ersten Stunde mit dabei: Jaqueline Bauer, Katharina Brockamp und Simone Stöhr, die das Musical mit interessierten Schülerinnen und Schülern über Monate hindurch einstudiert hatten.

Aufgepasst mit ADACUS!

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Die zukünftigen Erstklässler bekamen im April Besuch von der Moderatorin Frau Benner-Lahr, die für den ADAC tätig ist. Zusammen mit der Puppe Ardacus haben wir zu Beginn das Lied“ Bei rot bleib ich steh`n, bei grün darf ich geh`n, gesungen. Bei einigen Fragen von Frau Benner-Lahr, konnte man an den Antworten erkennen, wie viel die Kinder über Verkehrserziehung wissen. Als es dann an die praktischen Übungen ging, gestaltete sich die Umsetzung nicht immer so einfach. Denn sie mussten auf vieles achten: Kommt von links oder rechts ein Auto? Habe ich den Arm beim Zebrastreifen nach oben gestreckt? Ist die Fußgängerampel grün u.v.m.

Kirmes in Niederahr

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Nach einem Besuch auf dem (noch leeren) Kirmesplatz konnten die Sternenkinder die Kirmes kaum noch abwarten. Freitags ging es dann bei der Kinderdisco in der Turnhalle mit DJ Rene auch erwartungsgemäß gut los! Mit unseren Freunden aus der Wolkengruppe tanzten und tobten wir bei lauter Musik, bunten Lichtern und dem Dunst der Nebelmaschine. Einige Kinder durften sich sogar am DJ-Pult ausprobieren und bewiesen echtes Talent!Am Kirmesmontag sind wir dann traditionell zum Karussell fahren auf den Kirmesplatz! Ein großer Spaß für alle Sternenkinder!

Ausflug zur Polizei nach Montabaur

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Wir, die Pferdeclubkinder und die Erzieherinnen vom Kath. Kindergarten St. Josef in Niederahr, fuhren mit dem Linienbus nach Montabaur. An der Haltestelle beim Konrad-Adenauer-Platz wurden wir von einem Polizisten abgeholt. Wir übten das Überqueren einer Straße an der Ampel und am Zebrastreifen. Bei diesen Verkehrsübungen führte uns der Weg dann zur Polizeiwache. Wir durften den „Gummiknüppel“, die Handschellen, die Pistole mit ihrer Munition und die Uniform der Polizisten ansehen und teilweise auch anfassen. Richtig lustig war es dabei zu merken, dass unsere Hände überhaupt nicht in Polizei-Handschellen hinein passen, da diese nur für Erwachsene gemacht sind.  Im Keller beeindruckte die Zelle die Kinder enorm. Aber die Besichtigung und das Sitzen in einem echten Polizeiauto waren schließlich der Höhepunkt. Wir bedanken uns bei Herrn Frink für die tolle Führung. Es war ein erlebnisreicher und toller Tag für uns alle!

Besuch im Krankenhaus Montabaur

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Die Vorschulkinder und ihre Erzieherinnen des Pferdeclubs vom Kath. Kindergarten St. Josef in Niederahr besuchten das Krankenhaus in Montabaur. Nach einer Busfahrt und einer kleinen Stärkung vor dem Krankenhaus, wurden wir von Frau Lohr begrüßt. Anschließend konnte die Führung durch das Krankenhaus starten. Vorbei an dem großen Eingangsbereich ging es zuerst ins Labor. Dort wurde erklärt, wie sich das Blut zusammensetzt und warum das Blut untersucht werden muss. Dann konnten die Kinder im Mikroskop die roten und weißen Blutkörperchen suchen.

Realschule plus Salz bejubelt Cup-Sieger

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Es ist vollbracht: Das Ringtennis-Team der Klasse 5d, das sich Anfang März für den rheinland-pfälzischen Ringtennis-Cup in Betzdorf qualifiziert hatte, hat in der vergangenen Woche sein Ziel erreicht. Lorena Immel, Anna-Sophie Reschke, Mourice Hammans und Ben Jeuk können sich seit dem 6. April Rheinland-Pfalz-Meister nennen.
Aber was ist überhaupt Ringtennis? Ziel des Spiels ist es, den Ring so platziert über das Netz in das gegnerische Feld zu werfen, dass die Gegenspieler den Ring nicht fangen können.

Aus Liebe zum Nachwuchs

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Jedes Jahr wird im Kindergarten Hundsangen das Kindergartenbeet mit verschiedenen Gemüsesorten wie Kartoffeln, Bohnen, Kürbis etc. bepflanzt und von den jeweils fünfjährigen Kindern gepflegt, geerntet und verarbeitet. Eigenes Gemüse anzubauen und den Wachstum zu beobachten, sowie das Geerntete zu verarbeiten ist eine sehr wichtige Erfahrung, weiterhin wird die Wertschätzung und das Bewusstsein für gesunde und wertvolle Ernährung entwickelt. Dieses Jahr hat der Kindergarten eine Teilnahme am Projekt „KinderGartenpaten 2016“ des NABUs und der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland – Pfalz gewonnen und somit ein kostenloses Hochbeet erhalten.

mit Unterstüzung von:foerderer-refina