Antolin Leseförderung

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Ende des Schuljahres konnten sich viele Kinder aus der Adolf-Reichwein-Grundschule in Meudt über eine Anerkennung freuen. Frau Edith Adler betreut die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule Meudt bei der Nutzung des Online-Portals Antolin im Rahmen der Leseförderung. Antolin bietet Quizfragen zu Kinder- und Jugendbüchern, die die Schüler/-innen online beantworten können. Dabei fördert Antolin die Kinder auf ihrem Weg zum eigenständigen Lesen und in der Entwicklung der eigenen Leseidentität.

Am Ende des Schuljahres fand nun die Punkteauswertung statt. Von jeder Klasse wurden die drei fleißigsten Punktesammler mit Buchpreisen, Buchgutscheinen und kleinen Leckereien belohnt. Line aus der Klasse 3a konnte sich direkt doppelt freuen. Sie sammelte insgesamt 3430 Punkte und holte sich neben dem Klassensieg auch den Schulsieg.

Alle freuen sich nun über eine neues Lesejahr!

Batnight wird 20 Jahre alt

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Ende August Fledermäuse wieder aus nächster Nähe erleben

Bereits zum 20. Mal läd die NABU-Gruppe Hundsangen anlässlich der Internationalen Fledermausnacht, der „Batnight“, am letzten Wochenende im August dazu ein, die faszinierenden Flugkünstler kennenzulernen. Sonst bekommt man die „Schönen der Nacht“ nur selten zu Gesicht. Wer aber endlich mehr über die bedrohten Tiere erfahren will, sollte die Batnight nicht verpassen.

Da die meisten europäischen Fledermausarten im Spätsommer nach geeigneten Winterquartieren suchen, die ihnen für die kalten Monate ausreichend Schutz bieten, kann man die Tiere an bestimmten Stellen nun besonders gut beobachten. „In vielen Teilen des Westerwaldes gibt es Erkundungstouren im Sternenlicht oder abendliche Exkursionen, bei denen mit Bat-Detektoren die für das menschliche Ohr eigentlich nicht hörbaren Laute der Fledermäuse erforscht werden können“, informiert Marcel Weidenfeller vom Arbeitskreis Fledermausschutz Rheinland-Pfalz (AKF-RLP).

Erfolgreiches Tennisturnier der Verbandsgemeinde

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Gastgeber des beliebten Tennis-Turniers der Verbandsgemeinde Wallmerod war dieses Jahr die Tennisabteilung des SC Dreikirchen, die anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens die Durchführung übernahm. Die teilnehmenden Mannschaften aus den Vereinen Dreikirchen, SG Herschbach/Meudt, TC Steinefrenz/Weroth und TV Wallmerod zeigten während des zweiwöchigen Turniers hervorragendes Tennis und viele spannende Matches konnten die zahlreichen Zuschauer begeistern. Insgesamt gingen 15 Teams an den Start und es wurden 69 Partien gespielt, es herrschte sozusagen reges Treiben auf der Tennisanlage.

Seng met un schwätz platt

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Wer will der kann! So hätte man auch den Mundartabend des Kulturfördervereins betiteln können, denn es gab viele „Plattschwätzer“ und alle waren sie Könner ihres Fachs. Das Programm sah sechs „Plattschwätzer“ und „Plattschwätzerinnen“ vor, aber am Ende waren es doppelt so viele, da der Veranstalter ja durchaus darum gebeten hatte, dass man sich spontan melden konnte um etwas vorzutragen. Unter ihnen auch der 87 jährige Helmut Eichmann, der mit einem Gesangssolo das Publikum überraschte.

Große Neueröffnung der Hasengruppe

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

In der kommunalen Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ in Herschbach (Oww.) wurde in den Sommerferien fleißig gemalert und renoviert. Die Erzieherinnen der Einrichtung haben sich im vergangenen Jahr für eine Schalldämmung der Gruppenräume eingesetzt, um Kindern und Erwachsenen ein noch schöneres und ruhigeres Arbeiten zu ermöglichen. Der Träger hat sich im Sommer entschieden, diesem Wunsch nachzukommen und mit Hilfe der Firma ORG-Delta wurde ein Angebot für Schalldämmung entwickelt.

FCK-FAN-CLUB überreicht Spende

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Eine Abordnung des FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen unter seinem Vorsitzenden Gerhard Hehl überreicht eine Spende in Höhe von 1800 Euro aus dem Erlös des jährlichen Tippspiels an das geplante Sankt Thomas Hospiz

Der FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen mit seinem Vorsitzende Gerhard Hehl überreichte eine weitere Spende von 1.800 Euro für das geplante Sankt Thomas Hospiz in Dernbach an den Vorsitzenden des Hospizvereins Westerwald, Heinz Peter-Rüffin. Bereits im letzen Jahr konnte der Fanclub aus den beiden Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Wallmerod den Neubau des Hospizes mit einer Spende von 2000 Euro unterstützen. Umso mehr freute sich der Vorsitzende des Hospiz Vereins.

Abschiedsgottesdienst für Herrn Pfarrer Guckelsberger

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Am Mittwoch, den 27.07.2016 hieß es leider Abschied nehmen von unserem Pfarrer, Herrn Guckelsberger. Die Kirchengemeinde Niederahr organisierte mit dem gemischten Chor und der Kita St. Josef einen Abschiedsgottesdienst für unseren Pfarrer. „Streng geheim“ wurde alles ohne das Wissen von Herrn Guckelsberger organisiert. Die Kitakinder trafen sich vor der Kirche um gemeinsam mit dem Pfarrer und den Messdienern einzuziehen. Ein gelungener Plan, denn Herr Pfarrer Guckelsberger war sichtlich überrascht und gerührt als er die Kinder mit Eltern, Erzieherinnen und die Mitglieder vom Chor in der Kirche erblickte.

Sport und Spaß kommen bei der Ferienfreizeit nicht zu kurz

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Es wird wieder ruhig werden rund um das Schützenhaus und der normale Alltag mit Training und Wettbewerbe in Sachen Schießen eintreten. Zwei Wochen lang war aber hier Kinderlachen zu hören. Es waren die 10. Ferienspiele der Verbandsgemeinde die wieder beim Schützenverein eine tolle „Heimat“ gefunden haben. In diesem Jahr hatte Verbandsgemeindejugendwartin Marion Schmidtke 106 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren unter ihre Fittiche. Jeden Tag hieß es für Marion Schmidtke und ihre 20 Betreuerinnen und Betreuer die Kinder bei Laune zu halten.

Bundesjugendspiele an der Realschule plus in Salz

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Nachdem die Bundesjugendspiele im vergangenen Jahr aufgrund der großen Hitze leider ausfallen mussten, freuten sich die meisten Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr doppelt darauf, ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen zu können.

Im Vorfeld waren von jedem Schüler und jeder Schülerin drei Disziplinen zu wählen. In Kombination mit „Aktion Tagwerk“ wurden wie gehabt auf sportlichem Weg Spenden für Afrika gesammelt. Dazu hatten sich die Schülerinnen und Schüler Sponsoren gesucht, die ihnen pro erreichte 100 Punkte oder pauschal Geld zahlten. Die Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen hatten die Wahl: sie durften entweder durch die Teilnahme an den Bundesjugendspielen oder durch einen Arbeitstag Geld für „Aktion Tagwerk“ sammeln. So kamen insgesamt etwa 4.000 Euro für „Aktion Tagwerk“ zusammen!

mit Unterstüzung von:foerderer-refina