Lange Leben im Dorf - wird gefördert

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

lange-leben-im-dorf-mainz-2018-1Ministerpräsidentin Dreyer und Minister Lewentz übergeben Förderbescheid

„Der Besuch in Mainz hat sich gelohnt“, sagten Bürgermeister Klaus Lütkefedder (VG Wallmerod) und Gerhard Loos (VG Westerburg) als sie den Zuwendungsbescheid des Landes über 67.200 Euro in Händen hielten. Mit diesem Betrag unterstützt das Land Rheinland-Pfalz in den nächsten 3 Jahren das gemeinsame Förderprogramm „Lange Leben im Dorf“ der beiden Verbandsgemeinden.

Im Rahmen des Programms werden private Umbaumaßnahmen in Bestandsgebäude unterstützt. Förderwürdig ist einerseits die Verbesserung der Barrierefreiheit von Wohnungen. Damit soll gerade älteren Menschen die Möglichkeit gegeben werden, länger in ihrem eigenen Haus wohnen zu können. Anderseits wird die Schaffung abgeschlossener Wohneinheiten unterstützt. Es habe sich herausgestellt, dass häufig größere Gebäuden nur von einer Person bewohnt, und viele Räume ungenutzt sind. Durch Schaffung von abgeschlossenen Wohneinheiten könnten diese beispielsweise als Mietwohnungen für junge Familien bereitgestellt werden.

lange leben im dorf mainz 2018 1

Die Idee zu diesem Programm war ein Ergebnis der Kooperation der beiden Verbandsgemeinden Wallmerod und Westerburg in der Zukunftsinitiative „Starke Kommunen – Starkes Land“ des rheinland-pfälzischen Innenministeriums. Ministerpräsidentin Dreyer und Minister Lewentz überzeugte dieser Ansatz so, dass zur Verstetigung dieser Idee und der Kooperation nunmehr weitere Mittel zur Verfügung gestellt werden.

lange leben im dorf mainz 2018 2

lange leben im dorf mainz 2018 3

Im voll besetzten Festsaal der Staatskanzlei hatte Bürgermeister Klaus Lütkefedder im Rahmen einer Talkrunde die Ergebnisse und weitere geplante Schritte in der Zusammenarbeit zwischen Wallmerod und Westerburg erläutert. Die Maßnahmen stießen auf großes Interesse und wurden auch im Abschlussbericht von „Starke Kommunen – Starkes Land“ als positive Beispiele herausgestellt. Der Abschlussbericht wurde durch Professor Dr. Gerhard Steinebach von der Universität Kaiserslautern erläutert, der für die wissenschaftliche Begleitung verantwortlich war. Gleichzeitig diente die Veranstaltung als Start für eine zweite Phase der Zukunftsinitiative „Starke Kommunen – Starkes Land“.

Weitere Hinweise und die Förderrichtlinien für das gemeinsame Programm „Lange Leben im Dorf“ der Verbandsgemeinden Wallmerod und Westerburg finden sich im Internet unter www.lebenimdorf.de. Telefonische Rückfragen beantworten die Mitarbeiter der VG Wallmerod 06435/5080.

Logo Lange Leben im Dorf

Fotos:
Alexander Sell, Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

foerderer