Wenn die Backesdörfer feiern lacht die Sonne

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

backesdoerferfest-2014-01Zehn Gemeinden boten ihren Gästen ein buntes Programm
 
Das große Backesdörferfest der beiden Verbandsgemeinden Wallmerod und Westerburg steht offensichtlich unter einem guten Stern, denn auch bei der vierten Veranstaltung trugen Sonnenschein und ein strahlend blauer Himmel zum guten Gelingen bei. Unzählige Besucher zog es zu den Aktionen und Treffpunkten in den zehn teilnehmenden Ortsgemeinden Bilkheim, Elbingen, Hahn am See, Herschbach-Wahnscheid, Mähren, Molsberg, Salz, Wallmerod, Weltersburg und Willmenrod.

 Erneut wussten die Organisatoren das Motto der Backesdörfer „Heimat, Geborgenheit, Miteinander“ mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm eindrucksvoll und ansprechend mit Leben zu füllen. Der offizielle „Startschuss“ für den vierten großen Backesdörfertag fiel an dem kürzlich eingeweihten, neuen Mehrgenerationentreff in Bilkheim. Hier konnten die beiden Initiatoren des Events, die VG-Bürgermeister Klaus Lütkefedder (Wallmerod) und Gerhard Loos (Westerburg) neben Ortsbürgermeister Michael Becker auch Vertreter der übrigen teilnehmenden Ortsgemeinden begrüßen.

backesdoerferfest-2014-01

Schön war es, mitzuerleben, wie in froher Runde die Initiative „Leben im Dorf, Leben mitten drin“ umgesetzt wurde. Jung und Alt suchten das Gespräch, lauschten der Live-Musik und genossen die gemütliche Atmosphäre, die überall herrschte. Schmiedevorführungen, Motorrad- und Traktorenausstellung, Kinderschminken, Hüpfburg, Spiele und Wettbewerbe - alle Generationen fühlten angesprochen und ließ sich gerne unterhalten und belustigen. Lob und Dank galt den Organisatoren und Helfer, die überall und in jeder Hinsicht gute Arbeit geleistet hatten.

Besuchermagnet war auch der Molsberger Markt, der die handwerkliche und kulturelle Vielfalt des Westerwaldes widerspiegelte. Aber auch in den anderen Gemeinden nutzten die örtlichen Kunsthandwerker  die Gelegenheit, sich mit einem Verkaufsstand der Öffentlichkeit zu präsentieren. So auch in Hahn am See, wo Susanne und Markus Georg ihr privates Backes geöffnet hatten. Drei verschiedene Brotsorten, Baguette, Flammkuchen und Pizza fanden reißenden Absatz.

In Salz und Willmenrod konnten die Kirchen besichtigt werden und in Wallmerod lud Horst Zerfas erstmals zu einer historischen „Dorfführung“ ein. Dazu gehörte unter anderem das ehemalige Gefängnis, wo heute in den frisch renovierten Räumlichkeiten die standesamtlichen Trauungen stattfinden.

Ob mit der Familie oder im Freundeskreis, überall sah man kleine und größere, gut gelaunte Gruppen, die den Backesdörferweg zu Fuß, per Rad oder mit dem Auto erkundeten. Gut genutzt wurden auch die drei eingesetzten Buslinien, die die Besucher zum günstigen Preis von Ort zu Ort fuhren.

An diesem Sonntag konnte die heimische Küche kalt getrost bleiben, denn die Backesdörfer hatten schon früh ihre Öfen eingeheizt. Das Angebot war abwechslungsreich und lecker. Es reichte von süßen Waffeln über ofenfrischen Kuchen bis hin zu Deftigem wie Gemüsesuppe, Aschebraten, herzhaften Wurstbroten und Pizza.

backesdoerferfest-2014-02

Das rundum gelungene Fest machte deutlich, wie schön das Leben auf den Dörfer ist. Bei solchen Veranstaltungen rücken die Dorfgemeinschaften, Vereine und Gruppen zusammen. Sie sind allesamt mit Freude und Eifer bei der Sache und präsentieren die Heimatgemeinde auf vielfältige Weise. Die Besucher aus nah und fern wussten dies offensichtlich zu schätzen, denn sie genossen sichtlich das Angebot, zusammenzusitzen und zu feiern. Die lachenden und zufriedenen Gesichter spiegelten die Zufriedenheit und die gelebte Gemeinschaft wider.


(Text und Foto: Ulrike Preis)

foerderer