kongress2013-450

Perspektiven – Praxis – Potentiale

  • Welche Chancen hat der ländliche Raum?
  • Was kann eine Gemeinde gegen Leerstand tun?
  • Wie bleiben unsere Dörfer attraktiv?
Der Kongress in Meudt hat die verschiedenen Fragen und Aspekte des Wallmeroder Modells »Leben im Dorf – Leben mittendrin« beleuchtet, und Experten haben in ihren Vorträgen hilfreiche Lösungsansätze zur Belebung der Ortskerne beschrieben.

Hier finden Sie das:
sowie Presse- und Fernsehbeiträge im unteren Bereich der Seite.

Klaus Lütkefedder
Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wallmerod

Programm

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

„Leben im Dorf“ – Kongress

12. September 2013
Tagungsort: Gangolfushalle, Grabenstraße, 56414 Meudt

Perspektiven – Praxis – Potentiale

09.00 Uhr
Eintreffen der Teilnehmer
09.30 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Klaus Lütkefedder, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wallmerod
Moderation: Manuel Dillinger, NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V., Berlin

09.45 Uhr - 11.00 Uhr

Welche Chancen hat der ländliche Raum?

(Demographie, Arbeitsplätze, Fachkräfte, Infrastruktur ...)
  • Impulsreferat „Wer will denn schon ins Dorf?“
Dr. Steffen Kröhnert, Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin
  • Diskussion mit:
Ulrike Höfken, Staatsministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung und Forsten, Rheinland-Pfalz
Dr. Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Bonn
Julia Klöckner, Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz
Winfried Manns, Verbandsdirektor des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz
Achim Schwickert, Landrat des Westerwaldkreises
Klaus Lütkefedder, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wallmerod

11.00 – 11.30 Uhr
Kaffee und Kommunikation

11.30 Uhr - 13.30 Uhr

Was kann eine Gemeinde gegen Leerstand tun?

(Nachhaltige Siedlungsentwicklung, Ortskernsanierung ...)
  • Leerstand im Ortskern - Wann wird das Privatproblem zu einer kommunalen Herausforderung?
Robert Freisberg, Vorstand der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V., Kaiserslautern
  • Nachhaltige Siedlungsentwicklung – Was ist das, öko oder logisch?
Dr. Ulrich Kriese, NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V., Berlin
  • Investieren in die Innenentwicklung - Wer kann davon wie profitieren?
Prof. Dr.-Ing. Karl Ziegler, Technische Universität Kaiserslautern
  • Initiative „Midden int Dörp“ – Was bringt ein Förderprogramm für die Ortskerne?
Jürgen Lübbers, Bürgermeister der Samtgemeinde Barnstorf (Niedersachsen)
  • Flächenallianz Hofheim - Was bewirkt eine Gemeinde als Investor?
Wolfgang Borst, 1. Bürgermeister der Stadt Hofheim (Bayern)
13.30 – 14.30 Uhr
Mittagessen und Kommunikation

14.30 Uhr - 16.30 Uhr

Wie bleiben unsere Dörfer attraktiv?

(Wohnen, Einkaufen, Gesundheitsversorgung, Kooperationen …)
  • Leben im Dorf - Wie hat es sich verändert?
Vinzenz Baldus, WirtschaftsKommunikation, Stockum (Rheinland-Pfalz)
  • Demographische Entwicklung - Worauf müssen sich die Dörfer einstellen?
Dr. Christel Egner-Duppich, Universität Trier
  • Lebenswertes Zuhause – Was wird benötigt, um im Dorf alt zu werden?
Claudia Redlin,UMWELT-PLAN REDLIN, Dreikirchen (Rheinland-Pfalz)
  • Nahversorgung für kleine Orte - Wo sind »Mobile Märkte« eine Lösung?
Horst Hartenfels, Ortsbürgermeister Elbingen (Rheinland-Pfalz)
  • Gesundheit vor Ort – Wie ist die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherzustellen?
Manfred Heep, Bürgermeister des Marktflecken Weilmünster (Hessen)
  • Kooperation ohne Grenzen – Warum geht es auch ohne Kirchturmdenken?
Martin Finzel, 1. Bürgermeister der Gemeinde Ahorn (Bayern)

16.30 Uhr
Schlusswort

Anschl. offener Ausklang mit Kaffee, Kuchen und Kommunikation