Hundsänger Freibad wird zum Badeparadies

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

schwimmbad-hundsangen-2016Umfangreiche Bauarbeiten sollen zum Saisonbeginn abgeschlossen sein – Breitwasserrutsche wird montiert

Freuen können sich alle Nutzer des Freibades Hundsangen auf die neue Badesaison: Die Baufirmen arbeiten mit Hochdruck daran, dass es zum traditionellen Eröffnungstermin am 1. Mai losgehen kann. Trotz des strammen Zeitplans bleiben die Bauverantwortlichen zuversichtlich, dass alles rechtzeitig fertig wird.

„Unser Ziel“, so sagt Bürgermeister Klaus Lütkefedder, „ist ein attraktives Familienbad.“ Dazu zählt neben den neuen Attraktionen auch, dass die Senioren und alle anderen Sportinteressierten die beliebten 50-Meter-Bahnen vorfinden werden. „Diese wurden nicht dem Spaßbaden geopfert“, hebt Lütkefedder hervor. Positiv blickt er auch auf die Baukosten. Von den veranschlagten 1,2 Millionen Euro Nettobaukosten werden trotz Mehrleistungen voraussichtlich nur 1,1 Millionen Euro benötigt. Es sei gelungen, dass finanzielle Zuschüsse von Land, Bund und EU eingesetzt werden konnten, begründet der Bürgermeister.

Darüber freuen sich die Verbandsgemeinde Wallmerod und die Ortsgemeinde, die das Projekt gemeinsam im Verhältnis drei Viertel zu einem Viertel finanzieren. Begonnen wurde mit der Sanierung bereits vor drei Jahren. Zunächst wurden die Bauabschnitte Velopoint, Energie- und Nahwärmenetz sowie Kinderplanschbecken mit Sonnenschutz fertiggestellt (die WZ berichtete). Nun stand mit dem Beckenumbau die wohl größte Herausforderung an. Ehrgeiziger Plan war es, dass trotz der umfangreichen Bauarbeiten keine Badesaison ausfallen sollte. Deshalb, so begründet Bürgermeister Klaus Lütkefedder, mussten alle wesentlichen Arbeiten in die Zeit zwischen dem 7. September 2015 und dem 1. Mai 2016 gepackt werden. Und Petrus meinte es gut mit dem Vorhaben; dank des milden Winters konnten die Maurer- und Betonarbeiten ohne zeitliche Unterbrechung durchgezogen werden. Dabei wurden auch sämtliche Rohre im und um das Becken erneuert. Im zeitigen Frühjahr bekam das Becken dann einen komplett neuen Beckenkopf. Die Folienverkleidung im Becken ist verklebt.

Momentan laufen die Arbeiten an der Badewassertechnik, auch die Pflasterarbeiten rund um das Becken sind in vollem Gange und die neue Dreifach-Breitwasserrutsche (Trioslide) wurde auf die fertigen Fundamente montiert. Schließlich muss das Becken noch befüllt und aufgeheizt werden. Unauffällig im Hintergrund arbeitet zudem die modernisierte Badewasseraufbereitung nach dem neusten Stand der Technik.

Das Kombibecken wurde mit einer breiten Einstiegstreppe versehen. Dort gibt es einen Lehrschwimmbereich und klare, übersichtliche Schwimm-, Sprung- und Spaßzonen. Die jüngeren Badegäste können sich neben der Breitwasserrutsche auch auf ein neues Drei-Meter-Brett freuen. „Wer sich mehr für Wellnessangebote interessiert, wird die Nackenduschen, die Massagedüsen und die neuen Relaxliegen gerne nutzen“, ist sich Lütkefedder sicher. Als besonderes Schmankerl erhalten die Badegäste in der neuen Saison in Verbindung mit der Eintrittskarte einen kostenlosen WLAN-Zugang. Das Freibad erhält dazu einen Breitbandanschluss ans Internet mit einer Geschwindigkeit von 150 Mbit/s. Die Verbandsgemeinde rechnet mit etwa 30 000 Besuchern in der kommenden Badesaison. In den vergangenen Jahren waren es durchschnittlich etwa 25 500 Gäste im Freizeitbad.

Weitere Fotos zu den Arbeiten im Freibad stehen im Internet unter www.rhein-zeitung.de/westerwald

Angela Baumeier, Westerwälder Zeitung vom Mittwoch, 13. April 2016, Seite 13