Schwimmbecken frisch betoniert

Geschrieben von: Leben im Dorf am .

Sanierung des Hundsänger Freibades in der Endrunde

Ganz nach Plan begann im Hundsangener Freibad nach Abschluss der Badesaison 2015 die Bausaison. Der letzte und größte Bauabschnitt dreht sich um die Erneuerung des Schwimmbeckens, das nach 20 Betriebsjahren abgenutzt war. „Und so wie es derzeit aussieht, werden wir die Obergrenze von 1,2 Millionen Euro nicht überschreiten“, sagte Bürgermeister Klaus Lütkefedder während einer Bürgerversammlung in der Lobachstube Hundsangen. Auch die Bauzeit könne dank des guten Wetters voraussichtlich eingehalten werden.

Es ist nicht zu übersehen: Zwei riesige Baukräne drehen sich dort, wo noch vor wenigen Wochen die Westerwälder ein kühlendes Bad genommen haben. Weithin sichtbar ist damit das derzeit größte Investitionsprojekt der Verbandsgemeinde Wallmerod, an dem die Gemeinde Hundsangen zu einem Viertel beteiligt ist. Vor zwei Jahren ist mit den Sanierungsarbeiten zuerst in den Betriebsgebäuden (2013/14) und anschließend mit einem neuen Kinderschwimmbecken (2014/15) begonnen worden. „Wir haben das bewusst so eingeteilt“, erklärte Lütkefedder, „damit wir das Freibad nicht über einen langen Zeitraum ganz schließen mussten“. Das Bad ist jeweils von Mai bis August geöffnet, so blieb zwischen September und April jeweils Zeit für die Bauarbeiten. Ein eigens dafür gebildeter Bauausschuss, der sich aus Mitgliedern des Verbandsgemeinderates, des Ortsgemeinderates und Fachleuten zusammensetzt, trifft sich alle zwei Monate um jeweilige Entscheidungen zu treffen. Das neue Schwimmbecken, das am 1. Mai in Betrieb gehen soll, wird in der Grundform dem alten gleichen, jedoch mit einigen Verbesserungen ausgestattet. So wird es über Leitereinstiege hinaus auch flache Treppen geben, über die das Bad zu betreten ist. Ein Komfort, den besonders Senioren zu schätzen wissen. Als sogenanntes Bad für alle Generationen wird es auch einen interessanten Springturm sowie eine dreibahnige Wasserrutsche geben. Der Nichtschwimmerbereich wird so abgetrennt, dass zum Beispiel Kinder nicht versehentlich in unbekannten Tiefen geraten. „Und für die Gruppe der 16- bis 30-Jährigen werden wir einen kostenlosen WLAN-Hotspot einrichten“, ergänzte Lütkefedder.

Ingenieur Oliver Martin aus Villmar berichtete über die Schäden am alten Schwimmbecken, das undicht und dessen Folie an vielen Stellen schadhaft gewesen sei. Er erläuterte die technischen Details des neuen Beckens, das nach den neusten DIN-Bestimmungen gebaut würde. Architekt Patrick Weyand ging auf die Außenanlagen ein und verkündete zum Beispiel, dass es zukünftig vier statt zwei Duschen geben werde, die zudem gastfreundlicher gestaltet würden. Außerdem bekommt der Schwimmmeister einen erhöhten zentralen Standort, um alle Badebereiche einsehen zu können.

Hundsaenger Freibad1 2015

Die Betonplatte für das neue Schwimmbecken im Freibad Hundsangen ist am Donnerstagmorgen gegossen worden. Foto: Susanne Willke
 
Susanne Willke, Westerwälder Zeitung vom Freitag, 4. Dezember 2015, Seite 19